Legal am Steuer telefonieren durch Bluetooth-Headset

§ 23 Abs. 1 a Straßenverkehrsordnung:

„Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist.“

Wird man trotz dieses offiziellen Verbotes von der Polizei beim Telefonieren am Steuer erwischt kostet es 60,00 € Strafe und das Punktekonto in Flensburg wächst um 1 dekorativen Punkt.

Wird man während des telefonierens am Steuer auch noch in einen Unfall verwickelt, erlischt, unabhängig davon ob man Schuld am Unfall trägt oder nicht, zudem der Versicherungsschutz. Von Versicherungsgesellschaften sowie dem Gesetz wird Telefonie am Steuer als grobe Fahrlässigkeit gewertet und dementsprechend geahndet.

Auch während des Stopps an der Ampel, stehen im Stau oder beim Halten am Bahnübergang ist das Telefonieren ohne Headset oder Freisprecheinrichtung verboten. Und das auch, wenn der Motor bei diesen Stopps abgestellt war. Ausschließlich auf Parkplätzen oder Privatgeländen ist das Telefonieren per Hand im Auto erlaubt. Niemals jedoch im aktiven Verkehr.

Geldbuße, Flensburg-Punkt und Verlust des Versicherungsschutzes. Ist ein vergnüglicher Plausch während der Fahrt das wirklich wert? Doch was, wenn es ein Notfall ist oder es um den Beruf geht?

Einrichtungen für das legale telefonieren im Auto gibt es viele: wackelige Handy-Halterungen, in der Anschaffung teure fest verbaute Telefonhalterungen, umständliche Freisprecheinrichtungen und Headsets mit Kabel buhlen um die Gunst des autofahrenden Handynutzers. Und dann gibt es noch sie, die Ideallösung für legales telefonieren am Steuer: Bluetooth-Headsets.

Schon längst nicht mehr müssen Headsets umständlich per Kabel mit dem Handy verbunden werden. Vorbei ist der Kampf mit dem lästigen Kabel, welches beim Fahren doch immer im Weg ist.

Bluetooth Headsets – die beste Alternative

Bluetooth-Headsets sind kabellos bei trotzdem, oder vor allem deswegen, kristallklarer Gesprächsqualität. Es gibt sie in unzähligen Varianten, Formen und Farben und das beste daran: mit Bluetooth-Headsets ist das Telefonieren am Steuer absolut legal!

Warum? Mit einem Bluetooth-Headset hat man beide Hände frei zum Führen des Kraftfahrzeugs und erfüllt somit perfekt die Anforderungen und Vorschriften des § 23 Abs. 1 a der Straßenverkehrsordnung.

Nicht nur im Bereich Form, Farbe und Design hat man bei Bluetooth-Headsets die Wahl, man kann sich auch zwischen beidseitigen Bluetooth-Headsets und einseitigem Bluetooth-Headset entscheiden.

Zwar mögen beidseitige Kopfhörer ob im Retrolook oder modern wieder im Trend sein, für den Straßenverkehr sind sie jedoch nicht geeignet. Gemäß § 23 Abs. 1 ist der Fahrzeugführer dafür verantwortlich, dass u. a. kein Gerät sein Gehör beeinträchtigt. Benutzt man folglich ein zweiseitiges Headset im Straßenverkehr stellt dies eine Ordnungswidrigkeit dar und es wird ein Bußgeld in Höhe von 10,00 € fällig.

Doch auch hierfür bietet das vielseitige Sortiment an Bluetooth-Headsets eine Lösung: schicke einseitige Bluetooth-Headsets. Sie sind klein, sie sind stylisch und einfach unglaublich praktisch. Die kleinen kabellosen Headsets werden einfach hinter dem Ohr oder im Ohr befestigt und lassen das zweite Ohr somit frei für die Geräusche des Straßenverkehrs.

Mit einem Bluetooth-Headset ist man jederzeit erreichbar und dennoch sicher und legal unterwegs.